Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG

Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG

Am 1.Oktober 1996 wurde die Euro-Finanz-Service AG gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Geschäftsführung bereits mehr als 13 Jahre Erfahrung im Bereich der strukturierten Vertriebe.

8 Führungs qualitäten

Die Euro-Finanz-Service sollte die „höchste“ und transparenteste Unternehmensform in Deutschland vorzuweisen haben, unabhängig sein – und eine ganz persönliche und individuelle Philosophie besitzen. Da im Gründungsjahr an den Euro nicht im Entferntesten zu denken war, ist an der Firmierung deutlich abzulesen, welche Ausrichtung die EFS hatte – und heute immer noch hat: Europa.
Um welche
Philosophie handelte es sich aber nun bei der Euro-Finanz-Service AG-Geschäftsführung? Mit einem Satz oder gar einer einzigen Überschrift lässt sich diese Frage nicht beantworten – weil die Antwort in zwei zusammenhängenden, aber doch unterschiedlichen Bereichen zu suchen und zu finden ist.

Philosophie_S

Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG beruht auf unumstößlichen Werten, die sich in der Souveränität und Unantastbarkeit der Menschen wiederfinden. Wie der Kunde für den Mitarbeiter das höchste „Gut“ darstellt, so sind es die Führungskräfte und die Mitarbeiter für die EFS-Geschäftsführung. Der informierteste Kunde ist dankbar für die Kompetenz eines qualifizierten Beraters, und der selbstständigste Direktor weiß die langjährige Erfahrung und den Weitblick einer zwischenmenschlich orientierten Geschäftsführung mit ihren strategischen und politischen Entscheidungen zu schätzen: Unabhängigkeit in einem Sicherheit bietendem System, das alle Freiheiten, aber auch den notwendigen Schutz bietet.
Ein Mitarbeiter der Euro-Finanz-Service AG beschrieb die Philosophie des Unternehmens mit einer Binsenweisheit: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.“

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 EFS-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines
EURO-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

 

Mehr über Informationen zur Pressemeldung “ Die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG “ und zur Euro Finanz Service AG finden sich unter:

about.me/EuroFinanzService

und auf

https://twitter.com/eurofinanzsrvce

 

Firmenbeschreibung

EFS_Logo quadrat 640 Kopie

 

Kontakt
EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG
Abteilung Presse
Isaac-Fulda-Allee 5
55124 Mainz
Tel.:+49 (6131) 58388-0
E-Mail:mail@efs-ag.de
Web: http://www.euro-finanz-service.de

Advertisements

Der Euro-Check der Euro-Finanz-Service AG

Als die Euro-Finanz-Service AG im Oktober 1996 gegründet wurde, waren Vertriebe, die mit diversen Partnergesellschaften kooperierten, schon mehr als zwei Jahrzehnte auf dem deutschen Markt. Trotzdem gab es immer noch Vorbehalte gegen die Möglichkeit, ein Allfinanzangebot aus einer Hand anbieten zu können.

Altersversorgung
Wenn es bereits einen immens hohen Anteil an Menschen in Deutschland gibt, die irgendwann einmal in den eigenen vier Wänden leben wollen, so ist er bei nahezu 100 Prozent, wenn es um eine gesicherte Altersversorgung geht. Dass diese Sicherheit, nach der wir alle streben, mit der Gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr zu erzielen ist, weiß heute bereits jeder Grundschüler. Dadurch, dass es immer weniger Kinder – die späteren Beitragszahler – gibt, im gleichen Atemzug wir Menschen aber aufgrund medizinischen Fortschritts und ständig weniger körperlich belastender Tätigkeit immer länger leben, werden die heutigen Arbeitnehmer und deren nichterwerbstätigen Angehörigen ein Riesenproblem bekommen – wenn diese nicht privat vorsorgen. 50 Prozent aller Mädchen, die in Deutschland heute geboren werden, haben eine Lebenserwartung von 100 Jahren!

Und hier kommt „Die Private Rente“ ins Spiel: Die Aufgabe des EFSlers ist, im Euro-Check herauszufinden, was der Kunde bereits für seine Altersversorgung getan hat und welche staatlichen Zuschüsse und Subventionen er noch ausschöpfen kann. Da die EFS AG über hervorragende Partnergesellschaften mit absolut wettbewerbsfähigen Tarifen verfügt und darüber hinaus alle staatlichen Programme wie Riester, Rürup, Betriebliche Altersversorgung usw. anbieten und beraten kann, gilt es, jeden über diese Möglichkeiten zu informieren. Das ist die Pflicht des EFS-Beraters!

Da eine ökonomische Binsenweisheit lautet: Zeit schlägt Zins, ist eine immer eher beginnende private Altersversorgung wichtiger denn je. Es gibt Konzepte von vielen führenden Versicherungsgesellschaften, die speziell auf Kinder abgestimmt sind. Die antiquierte Ausbildungsversicherung wird umkonzipiert. Die Beiträge übernehmen erst Eltern oder Großeltern, und die später erwachsenen Kindern treten dann in den Vertrag ein und haben erstens bereits Kapital und zweitens einen Zeitvorsprung, der das Kapital und weitere monatliche Beiträge – durch Zinseszins und eben Zeit – potenziert. Auch diese Informationen gehören zum Pflichtrepertoire eines EFSlers.

Euro bank-note-209104_640

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 Euro-Finanz-Service-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG (de.linkedin.com/in/eurofinanzservice) analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EUR-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

EFS AG Euro-Check

Als die Euro-Finanz-Service AG im Oktober 1996 gegründet wurde, waren Vertriebe, die mit diversen Partnergesellschaften kooperierten, schon mehr als zwei Jahrzehnte auf dem deutschen Markt. Trotzdem gab es immer noch Vorbehalte gegen die Möglichkeit, ein Allfinanzangebot aus einer Hand anbieten zu können.

Altersversorgung
Wenn es bereits einen immens hohen Anteil an Menschen in Deutschland gibt, die irgendwann einmal in den eigenen vier Wänden leben wollen, so ist er bei nahezu 100 Prozent, wenn es um eine gesicherte Altersversorgung geht. Dass diese Sicherheit, nach der wir alle streben, mit der Gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr zu erzielen ist, weiß heute bereits jeder Grundschüler. Dadurch, dass es immer weniger Kinder – die späteren Beitragszahler – gibt, im gleichen Atemzug wir Menschen aber aufgrund medizinischen Fortschritts und ständig weniger körperlich belastender Tätigkeit immer länger leben, werden die heutigen Arbeitnehmer und deren nichterwerbstätigen Angehörigen ein Riesenproblem bekommen – wenn diese nicht privat vorsorgen. 50 Prozent aller Mädchen, die in Deutschland heute geboren werden, haben eine Lebenserwartung von 100 Jahren!

Und hier kommt „Die Private Rente“ ins Spiel: Die Aufgabe des EFSlers ist, im Euro-Check herauszufinden, was der Kunde bereits für seine Altersversorgung getan hat und welche staatlichen Zuschüsse und Subventionen er noch ausschöpfen kann. Da die EFS AG über hervorragende Partnergesellschaften mit absolut wettbewerbsfähigen Tarifen verfügt und darüber hinaus alle staatlichen Programme wie Riester, Rürup, Betriebliche Altersversorgung usw. anbieten und beraten kann, gilt es, jeden über diese Möglichkeiten zu informieren. Das ist die Pflicht des EFS-Beraters!

Da eine ökonomische Binsenweisheit lautet: Zeit schlägt Zins, ist eine immer eher beginnende private Altersversorgung wichtiger denn je. Es gibt Konzepte von vielen führenden Versicherungsgesellschaften, die speziell auf Kinder abgestimmt sind. Die antiquierte Ausbildungsversicherung wird umkonzipiert. Die Beiträge übernehmen erst Eltern oder Großeltern, und die später erwachsenen Kindern treten dann in den Vertrag ein und haben erstens bereits Kapital und zweitens einen Zeitvorsprung, der das Kapital und weitere monatliche Beiträge – durch Zinseszins und eben Zeit – potenziert. Auch diese Informationen gehören zum Pflichtrepertoire eines EFSlers.

Euro bank-note-209104_640

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 Euro-Finanz-Service-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG (de.linkedin.com/in/eurofinanzservice) analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EUR-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

Euro Finanz Service AG – EFS AG auf Geld.fm

Die Führungskräfteausbildung der EFS AG

Oktober 14, 2014 by  · Kommentare deaktiviert
Filed under: Allgemein

“Managementpraxis und Führungspsychologie” ist eine Schulungsreihe der EFS AG, die einen vollständigen Überblick bietet über die wichtigsten Fähigkeiten und notwendigen Praktiken, über die ein moderner Manager verfügen muss.

via Euro Finanz : Geld.fm.

EFS-Seminarreihe Führungskräfteausbildung

Managementpraxis und Führungspsychologie

Bild 5

In dieser EFS-Seminarreihe geht es um die Beantwortung folgender beider Fragen:

1. Welche Primäraufgaben hat eine gute Führungskraft?

2. Wie gut setzt die Führungskraft diese Aufgaben in die Praxis um?

Wer andere führen will, sollte sich zuerst mit sich selbst befassen, um zu erkennen, wo seine Stärken, aber auch Schwächen liegen.

Dann ist es elementar, sich grundsätzlich mit den Menschen zu beschäftigen, um herauszufinden, wo deren Wünsche, Ziele, Beweggründe und Bedürfnisse liegen.

Finden Sie heraus, was die Menschen wollen,

und versuchen Sie, ihnen genau das zu geben.

„Managementpraxis und Führungspsychologie“ ist eine Schulungsreihe der EFS, die einen vollständigen Überblick bietet über die wichtigsten Fähigkeiten und notwendigen Praktiken, über die ein moderner Manager verfügen muss.

Insgesamt sind erfahrungsgemäß rund 80 bis 100 Stunden notwendig, um in Tests, Theorie, Gruppenarbeit, Rollenspielen und Präsentationen das gesamte Spektrum erfahren und umsetzen zu können.

Ideal sind acht bis zehn Tagesseminare, die in einem vierwöchigen Abstand stattfinden. Möglich ist auch, ein oder zwei Zwei-Tages-Seminare zu integrieren.

Der Seminarteilnehmer findet im ersten Schritt über sich selbst heraus, inwieweit sein Charakter eher dominante, initiative, stetige oder gewissenhafte Züge zeigt. Er erfährt, was das Ergebnis bedeutet und wie er damit umgehen kann.

Darüber hinaus hat er nun auch die Möglichkeit, seine Mitarbeiter auf genau dieselbe Art und Weise besser kennenlernen, einschätzen und führen zu können.

Ein weiterer wichtiger Test für den Seminarteilnehmer besteht darin zu erkennen, welche verschiedenen Führungsstile es gibt und welchen er selbst praktiziert. So lässt sich gut überprüfen, warum das Zusammenspiel zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter funktioniert – und warum nicht.

Schließlich geht es darum, anhand der Big 5 –Das Fünf-Faktoren-Modell- mit den fünf Haupt- bzw.- Grunddimensionen der eigenen Persönlichkeit umgehen zu lernen.

Um führen zu können müssen drei Komponenten berücksichtigt werden.

1. Die eigene Person als Führungskraft

2. Die Mitarbeiter bzw. Menschen an sich

3. Führung allgemein: gestern – heute – morgen

 

Führung

1 Führung

Seit dem 8. Mai 1945 –der Stunde Null- hat sich in Deutschland in diesem Bereich unglaublich viel verändert.

Die sogenannte 68er Generation förderte zutage, dass Hörigkeit und Obrigkeitsdenken nicht mehr in die zweite Hälfte des 20. Jahrhundert passten.

Die Bedeutung von Einstellung zu allen Bereichen des öffentlichen, beruflichen und privaten Lebens gelangte mehr und mehr in den Mittelpunkt.

Emanzipation in jeder Hinsicht sollte zum Standard reifen.

Deutschland praktizierte darüber hinaus in dieser Zeit ein Wirtschaftswunder, das wahrscheinlich seinesgleichen sucht, betrachtet man Deutschland heute sowohl in der europäischen Union als auch global.

Trotzdem sei die Frage erlaubt, ob sich Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein gleichermaßen schnell entwickelt hat, oder ob es hier bei den Führungskräften Nachholbedarf oder besser: Nachhilfeunterricht bedarf.

Führungskräfte –gerade junge- stecken oft in einem Rollendilemma:

„Ich verstehe meine Mitarbeiter nur zu gut. Ich war ja bis vor kurzem selbst noch einer von ihnen. Aber die Geschäftsführung hat Ziele und will von mir, dass ich sie mit meiner Abteilung erreiche“ – um nur ein Dilemma anzudeuten.

 

Team

2 Team

Durch Gruppenarbeit –Teamwork- versprechen sich die meisten Organisationen der Wirtschaft höhere Leistungen und dadurch bessere Ergebnisse.

Ein Team ist weitaus mehr als die Summe seiner Einzelteile.

In diesem Seminarblock geht es darum herauszufinden, welche Kennzeichen ein Team aufweisen soll, welche Voraussetzungen für eine konstruktive Zusammenarbeit vorhanden sein muss, welche Teamrollen es gibt und welche davon elementar und welche abkömmlich sind.

Schließlich erfährt der Seminarteilnehmer, wie sich ein Team entwickelt. Er kann als Führungskraft erkennen, in welcher Phase seine Mitarbeiter gerade stecken und was er tun kann und muss, um die weitere Evolution der Gruppe zu gewährleisten.

 

 

Motivation

3 Motivation

Was ist Motivation überhaupt? Und ist sie in uns Menschen vorhanden und muss nur geweckt werden? Kann jemand einen anderen Menschen überhaupt motivieren?

Um diese und andere Fragen beantworten zu können, bedarf es eines Exkurses in die Physiologie und Psyche des Menschen überhaupt. Welche Bedürfnisse schlummern in uns, und haben wir alle dieselben – mit Sicherheit nicht, denn (zum Glück) sind wir Menschen doch sehr unterschiedlich?!

Können uns Einflüsse von außen motivieren, oder ist unser wahrer Beweggrund immer nur intrinsisch, also innewohnend?

Schlussendlich werden die Seminarteilnehmer eine mathematische Formel kennenlernen, mit der sich Motivation „messen“ und „berechnen“ lässt.

Kommunikation

4 Kommunikation

Führungskräfte üben einen Sprechberuf aus. Über Rhetorik –die Kunst der Rede- müssen Menschen, die andere Menschen leiten, zwingend ausgebildet sein.

Doch neben der verbalen Kommunikation sind sowohl die non- als auch die paraverbale wesentlich. Kann ich Mimik und Gestik meines Gegenübers deuten? Weiß ich, wie ich wirke?

Wir können nicht nicht kommunizieren.

Wir können uns nicht nicht verhalten.

Diese beiden Aussagen stammen von dem Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawik (1921-2007) und stellen einen wesentlichen Teil dieses Seminarblocks dar.

Die Seminarteilnehmer erfahren darüber hinaus alle wichtigen Aspekte des Aktiven Zuhörens und des Feedbacks. Es werden in Rollenspielen Mitarbeitergespräche geführt, diese analysiert und Regeln für eine respektvolle Kommunikation erarbeitet.

Kerninhalt dieses Seminarblocks ist schließlich „Die vier Seiten einer Nachricht“ nach Professor Friedemann Schulz von Thun, den zurzeit wohl renommiertesten Kommunikationspsychologen in Deutschland.

 

Konfliktmanagement

5 Konflikt management

Jeder weiß, dass Konflikte immer und überall auftreten. Eine gute Führungskraft erkennt Unstimmigkeiten in ihrem Team, ihrer Abteilung, ihrem Unternehmen unmittelbar und weiß, dass die schlimmste aller Entscheidungen in dieser Hinsicht ist, einen Konflikt unter den oft zitierten Teppich zu kehren.

Konfliktursachen müssen erkannt und konstruktive Gespräche geführt werden. Jeder qualifizierte Manager beherrscht das Quadratische Fragen (nach Schulz von Thun), damit Lösungen produziert und Harmonie wieder hergestellt werden können. In diesem Seminarblock geht es des Weiteren um „Die Konflikttreppe in den Abgrund“; die Kenntnis darüber ist fundamentales Wissen für einen erfolgreichen Vorgesetzten.

 

Moderation

6 Moderation

Ein wesentlicher Unterschied zum Leiter von Diskussionen, Brainstormings und Gruppenkonflikten stellt der Moderator dar.

Seine allerwichtigste Eigenschaft ist die Neutralität, die eng verbunden ist mit der Zielsetzung des Moderators, Lösungen und Entscheidungen, Ergebnisse und Beschlüsse allein durch die Gruppe, das Team, die Abteilung zu bewirken.

Ein Moderator verfügt über ausgesprochen gute rhetorische Fähigkeiten. Er kann gezielt offene Fragen stellen, kann zuhören, sich zurücknehmen und sogar zeitweilig die Rolle des Moderators an einen Teilnehmer abgeben.

Wie eine Führungskraft als Moderator fungiert, lernt der Seminarteilnehmer in diesem Block.

 

Präsentation

7 Präsentation

Der Mensch ist ein Augentier und nimmt seine Umfeld zu rund 90 Prozent visuell war. Wie wichtig ist also, seinen Mitarbeitern entweder reine Informationen oder Überzeugungen oder Wege und Pläne zu Zielen so zu präsentieren, dass sie das Gehörte und Gesehene verinnerlichen und zu ihrer eigenen Mission oder gar Vision machen?

Der Seminarteilnehmer lernt verschiedene Präsentationstechniken und –mittel kennen und einzusetzen.

Darüber hinaus wird in diesem Block besonderen Wert auf den Präsentator gelegt: Wie elementar ist der Eindruck? Wie gestaltet er ein interessantes Meeting? Was ist wichtig bei einem Vortrag, bei einer Rede?

Der erste Eindruck zählt.

Der letzte Eindruck bleibt.

 

Führungsqualitäten

8 Führungs qualitäten

Der Abschluss dieser Seminarreihe stellt noch einmal die wesentlichen Charakter-eigenschaften einer guten Führungskraft in den Vordergrund.

Die Top 20 der persönlichen Voraussetzungen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem Vorgesetzten (Dienst nach Vorschrift) und einem Manager, für den die Menschen –Kunden, Mitarbeiter, Partner- das wahre Kapital eines Unternehmens darstellen?

Der Seminarteilnehmer erhält ausführliche Einblicke in die Verantwortlichkeiten einer Führungskraft und lernt die fünf Ebenen des Führens kennen:

Position – Person – Produktion – Mitarbeiterentwicklung – Persönlichkeit

Schließlich geht es in diesem Block um das Dreieck der Macht:

Kommunikation – Anerkennung – Einfluss

Schlussgedanken:

Auf Wunsch der Teilnehmer kann eine Überprüfung des vermittelnden Wissens in Form eines Tests erfolgen. Darüber hinaus sind eine Präsentation und eine Rede möglich (und wünschenswert).

In jedem Fall wird die Teilnahme an der EFS-Seminarreihe „Managementpraxis und Führungspsychologie“ durch eine Urkunde zertifiziert.

Die Euro Finanz Service AG Führungskräfteakademie

Die Geschäftsführung der Euro Finanz Service AG ist sich von Anfang an darüber bewusst, dass es einen gravierenden Unterscheid darstellt, auf den Gipfel zu gelangen – und auf ihm zu bleiben. Erfolgreich sein und erfolgreich bleiben sind nicht sich bedingende Umstände. Die Euro Finanz Service-Führungskräfteakademie ist ein modernes, virtuelles Gebilde, das ihre Arbeit dort aufnimmt, wo es gerade notwendig beziehungsweise günstig ist. So finden die ersten Wochenendseminare für vielversprechende Mitarbeiter, die sich in ihren Büros bereits ausgezeichnet haben und Führungsfähigkeiten erkennen ließen, immer und ausschließlich in ausgewählten Hotels statt, in denen eine tagungstechnische und somit professionelle Atmosphäre herrscht. Auch die zweite Stufe für angehende Führungskräfte – das deutschland- und europaweit einheitliche- Vorbereitungsseminar für Verkaufsleiter wir in speziellen Tagungshotels veranstaltet. Die Unternehmensführung legt gesteigerten Wert auf Stil, Etikette, Umgangsformen und Benehmen. Respekt und höfliches und stets angemessenes Auftreten sind Elementareigenschaften eines Vorgesetzen bei der Euro Finanz Service AG. Diese Seminare werden von Direktoren und Vertriebsdirektoren der Aktiengesellschaft und einigen speziell ausgebildeten Vertriebsmanagern organisiert und durchgeführt.

Bild 2
Gerade die Vertriebsmanager sind für die Teilnehmer immens wichtig, stellen sie doch vor Ort -in den Büros, bei den Beratungen- neben dem Verkaufsleiter die unmittelbare Ansprechpartner dar: Verkaufsleiter und Vertriebsmanager sind die ausführenden Organe des operativen Geschäfts – und diese Materie gilt es als allererstes zu erfahren und zu erlernen. Vertriebsdirektoren und Direktoren haben darüber hinaus, spezielle Seminare im Rahmen der Führungskräfteakademie vom Vorstand anzufordern beziehungsweise selbst durchzuführen. Gerade wenn es sich um Inhalte handelt, in denen die Teilnehmer aufgefordert werden, mitzuarbeiten (Arbeitskreise/ Teamwork), etwas vorzuführen (Gespräche/ Meetingparts) oder Seminarparts zu übernehmen, bieten sich meist die Geschäftsräume der jeweiligen Direktion an. Referenten sind Vorstand und Führungskräfte des Unternehmens, aber auch ausgewählte und bewährte externe Trainer und Dozenten.

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) Ihr unabhängiger Finanzdienstleister

Die EFS AG bietet umfassende Allfinanzberatung mit erstklassigen Produkten von namhaften deutschen und europäischen Produktpartnern aus der Finanzwelt. Als branchen- und konzernunabhängiges Unternehmen stellt die EFS AG die individuellen Ziele und Wünsche des Kunden in den Mittelpunkt und vertritt nicht die Interessen einzelner Versicherungen oder Banken. Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 EFS-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der EFS AG analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EUR-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

 

Die Euro-Finanz-Service AG stellt sich dem Markt

Der sozialpolitische Auftrag der EFS AG.


Euro Finanz Service AG

Deutschland weist eine der niedrigsten Geburtenraten weltweit auf. Im Schnitt werden lediglich 1,38 Kinder je Frau geboren. In den Jahren bis 2007 konnte der positive Wanderungssaldo – also die Differenz aus Zu- und Fortzügen – das Geburtendefizit ausgleichen. Seitdem sinkt die Bevölkerungszahl in Deutschland. Die Geburtenziffer in Deutschland wird nach Meinung von Experten weiter auf dem niedrigen Niveau verharren. Aus diesem Grund wird die Bevölkerungsentwicklung zwangsläufig weiter negativ verlaufen. Denn weniger Neugeborene bringen künftig weiterhin weniger Kinder zur Welt. Die Zahl der Sterbefälle wird in den nächsten Jahren über der Zahl der Geburten liegen. Das Geburtendefizit kann jedoch auch künftig nicht von der Nettowanderung aufgefangen werden. Trotz steigender Lebenserwartung wird die Zahl der Strebefälle weiter zunehmen, weil die geburtenstarken Jahrgänge in das Rentenalter hineinwachsen. Demzufolge wird die Bevölkerungszahl in Deutschland bis 2050 abnehmen.

Wie sieht die Bevölkerungspyramide im Jahr 2050 aus?

Deutschland wird älter: Im Jahr 2050 werden doppelt so viele ältere wie jüngere Menschen leben. Nur noch die Hälfte der Bevölkerung wird im Jahr 2050 im Erwerbsalter sein. Ein knappes Drittel der Bevölkerung wird 65 Jahre oder älter sein. Auch die Zahl der Schulkinder und Kinder im Ausbildungsalter wird rasant abnehmen. Der Anteil der Menschen unter 20 Jahren wird von derzeit 20 Prozent auf circa 15 Prozent in 2050 sinken. Die Erwerbsbevölkerung wird bis 2050 deutlich altern. Gerade die Bevölkerungsschicht zwischen 50 und 65 Jahren wird deutlich zunehmen. Gleichzeitig wird die Zahl der alten Menschen in Deutschland, die über 80 Jahre alt sind, stark zulegen: von derzeit knapp fünf Millionen Menschen auf zehn Millionen im Jahr 2050. Rund 40 Prozent der Über-65-jährigen wird dann mindestens 80 Jahre alt sein.

clip_image003.jpg
Der demografische Wandel wird vor allem die sozialen Sicherungssysteme belasten, namentlich die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Stehen 100 Erwerbstätigen derzeit 32 Ältere und damit Rentner gegenüber, so werden es im Jahr 2050 ca. 62 sein. Die Anzahl der Menschen über 65 Jahren wird sich demnach verdoppeln.
Das bedeutet, dass sich die Anzahl der Rentner verdoppeln wird. Und genau hier muss die gesamte Finanzdienstleistungsbranche -inklusive der Euro-Finanz-Service AG- ansetzen! Es gilt mehr und mehr, Aufklärungsarbeit zu leisten und lösungsorientiert die immer schwerwiegender werdende Problematik anzugehen. Exakte Kenntnisse der gesetzlich geregelten Zusatzaltersversorgungen wie Riester, Rürup, betriebliche Altersversorgung sind notwendiger denn je. Darüber hinaus muss zusammen mit den Kunden über private Lösungen nachgedacht werden: Hier seien die Private Rente mit all ihren Varianten (klassische Lebens- und Rentenversicherung, fondsgebunden mit oder ohne Garantien, Dread-Disease-Police) oder der Immobilienerwerb noch einmal betont.

Welche Annahmen liegen den Bevölkerungsprognosen zugrunde?

Um Vorhersagen über die Bevölkerungsentwicklung treffen zu können, müssen bestimmte Annahmen zugrunde gelegt werden. Die Geburtenrate wird auch in den nächsten Jahren auf einem niedrigen Niveau verharren. Die Statistiker gehen bei ihren Berechnungen stets von verschiedenen Szenarien aus. Die Geburtenrate in Deutschland wird dabei zwischen 1,2 und 1,6 Kindern je Frau liegen. Die Lebenserwartung der Deutschen wird zunehmen. Dies betrifft Männer und Frauen gleichermaßen. Im Jahr 2050 liegt die Lebenserwartung für neugeborene Männer bei 83,5 Jahren und damit 7,6 Jahre über der aktuellen Lebenserwartung. Für Frauen steigt dieser Wert von 81,5 auf 88,0 Jahre. Männer können also bei der Lebenserwartung die Frauen einholen, aber nicht gleichziehen. Optimistischere Prognosen gehen sogar von einem Anstieg der Lebenserwartung von 9,5 Jahren für Männer und von 8,3 Jahren für Frauen bis zum Jahr 2050 aus. Wer dann 60 Jahre alt ist, hat noch eine Rest-Lebenserwartung von 27,2 (Männer) bzw. 30,9 Jahren (Frauen). Weder die gesetzliche Renten-, noch Kranken- und Pflegeversicherung werden dieser Aufgabe mit dem bisherigen System gewachsen sein – zumal die Anzahl der Beitragszahler weiter fallen wird! Die oben erwähnte Aufklärungsarbeit der gesamten Branche darf nicht erst bei den heutigen Erwachsenen beginnen – sondern bei deren Kindern. (Die Stuttgarter Versicherung ist als einer der Vorreiter in diesem Segment bereits Ende der 1990er Jahre mit dem Programm Pfiffikus im Kinderrentenbereich gestartet!)

Welche Folgen hat dieser demografische Wandel der Bevölkerungsstruktur?

Ein starkes Ungleichgewicht zwischen Jüngeren und Älteren, wobei die dann über 60-Jährigen die am stärksten besetzten Jahrgänge sein werden. In Deutschland ist die Bevölkerung heute im Schnitt fast 42 Jahre alt; 2050 wird sie um acht Jahre älter sein. Ab 2013 kommt es zudem zu einem stetigen Bevölkerungsrückgang. Leben heute in Deutschland noch rund 82,5 Millionen Menschen, werden es 2050 durch die niedrigen Geburtenzahlen nur noch 75 Millionen sein. Schlussfolgern lässt sich aus all diesen durchaus besorgniserregenden Zahlen, dass es für den Markt der Finanzdienstleister – für die Euro Finanz Service AG und alle anderen Versicherungen und Kapitalanlagegesellschaften- unendlich viel zu tun gibt. Der Staat stellt heute die Basis für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung dar – nicht weniger, aber eben auch weiß Gott nicht mehr. Der Gesetzgeber kommt ohne private Unterstützung schon jetzt nicht mehr aus – und wird es zukünftig immer weniger! Die Kooperation zwischen Regierung und Privatwirtschaft muss und wird intensiver werden. Riester, Rürup und bAV werden sicher in der heutigen Form nicht die letzten subventionierten Alternativen bleiben, zu groß wird das Problem sein, dass auch die Deutschen zukommt.

Die Finanzdienstleistungsbranche befindet sich in einer Situation, in der sie die Bevölkerung aufklären muss, damit es allen besser geht. Und je mehr Menschen die Branche aufklärt, desto besser geht es auch ihr!