Die Baufinanzierungsberatung der Euro-Finanz-Service AG

Als die EFS AG im Oktober 1996 gegründet wurde, waren Vertriebe, die mit diversen Partnergesellschaften kooperierten, schon mehr als zwei Jahrzehnte auf dem deutschen Markt.

Trotzdem gab es immer noch Vorbehalte gegen die Möglichkeit, ein Allfinanzangebot aus einer Hand anbieten zu können.

 

Baufinanzierung
Hier gibt es drei wichtige Unterpunkte: die aktuelle Baufinanzierung, die Umschuldung oder Prolongation und die planende Baufinanzierung.
Die Mitarbeiter der Euro-Finanz-Service AG werden durch kompetente Spezialisten der jeweiligen Kooperationspartner (Bausparkassen, Banken, Versicherungen) geschult und allumfassend ausgebildet. Nicht zuletzt finden viele abschließende Beratungsgespräche vor Ort statt – also nicht beim Kunden oder im EFS-Büro sondern in der jeweiligen Filiale des Kreditinstituts. Kernbereich der EFS in diesem Segment war allerdings immer und wird es auch immer bleiben: die planende Baufinanzierung. Das Unternehmen versteht sich als eine Institution, die primär den Schwerpunkt auf Planung und somit auf Zukunft legt.

Aus der Vergangenheit lernen, für die Zukunft planen, in der Gegenwart handeln, ist eine der wichtigsten Thesen der EFS-Philosophie. Sich spontan ein Haus zu kaufen, nur weil die Zinsen gerade niedrig sind oder die Nachbarn voller Stolz berichten, dass sie sich eine Eigentumswohnung zugelegt haben, ist oft nicht die allerbeste Entscheidung, um die eigene Immobilie zu erwerben. Denn schließlich geht es hier um mehrere Hunderttausend Euro und eine Zeitspanne von 20 oder 30 Jahren! Eine Baufinanzierung muss wohlüberlegt und gut geplant sein. Im ersten Gespräch zwischen EFS-Berater und Kunde wird immer Priorität auf die Beantwortung folgender Fragen gelegt: Welche sind Ihre Ziele? Was tun Sie bereits für die spätere Realisierung und wann soll diese sein? Welche finanziellen Mittel stehen Ihnen zur Verfügung? Mit diesem Wissen stellt der EFSler – unter Umständen zusammen mit einem Baufinanzierungsspezialisten – im zweiten Gespräch ein Konzept vor, das Ansparung von Eigenkapital und die Möglichkeit der Vortilgung einer in einigen Jahren aufzunehmenden Hypothek beinhaltet. Darüber hinaus bietet dieses Konzept sehr viel Flexibilität, kann es statt zur Baufinanzierung auch als Private Altersversorgung oder als „bloße“ Kapitalanlage mit Absicherungsaspekt verwendet werden.

 

 

EFS_Logo_2008 groß

 

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 EFS-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.

Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der Euro Finanz Service AG analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EUR-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

Weitere Informationen zur Euro Finanz Service AG (http://de.linkedin.com/in/eurofinanzservice) sind zu finden unter:

www.slideshare.net/euro-finanz-service

und auf

www.scoop.it/t/euro-finanz-service

Die Euro Finanz Service AG Führungskräfteakademie

Die Geschäftsführung der Euro Finanz Service AG ist sich von Anfang an darüber bewusst, dass es einen gravierenden Unterscheid darstellt, auf den Gipfel zu gelangen – und auf ihm zu bleiben. Erfolgreich sein und erfolgreich bleiben sind nicht sich bedingende Umstände. Die Euro Finanz Service-Führungskräfteakademie ist ein modernes, virtuelles Gebilde, das ihre Arbeit dort aufnimmt, wo es gerade notwendig beziehungsweise günstig ist. So finden die ersten Wochenendseminare für vielversprechende Mitarbeiter, die sich in ihren Büros bereits ausgezeichnet haben und Führungsfähigkeiten erkennen ließen, immer und ausschließlich in ausgewählten Hotels statt, in denen eine tagungstechnische und somit professionelle Atmosphäre herrscht. Auch die zweite Stufe für angehende Führungskräfte – das deutschland- und europaweit einheitliche- Vorbereitungsseminar für Verkaufsleiter wir in speziellen Tagungshotels veranstaltet. Die Unternehmensführung legt gesteigerten Wert auf Stil, Etikette, Umgangsformen und Benehmen. Respekt und höfliches und stets angemessenes Auftreten sind Elementareigenschaften eines Vorgesetzen bei der Euro Finanz Service AG. Diese Seminare werden von Direktoren und Vertriebsdirektoren der Aktiengesellschaft und einigen speziell ausgebildeten Vertriebsmanagern organisiert und durchgeführt.

Bild 2
Gerade die Vertriebsmanager sind für die Teilnehmer immens wichtig, stellen sie doch vor Ort -in den Büros, bei den Beratungen- neben dem Verkaufsleiter die unmittelbare Ansprechpartner dar: Verkaufsleiter und Vertriebsmanager sind die ausführenden Organe des operativen Geschäfts – und diese Materie gilt es als allererstes zu erfahren und zu erlernen. Vertriebsdirektoren und Direktoren haben darüber hinaus, spezielle Seminare im Rahmen der Führungskräfteakademie vom Vorstand anzufordern beziehungsweise selbst durchzuführen. Gerade wenn es sich um Inhalte handelt, in denen die Teilnehmer aufgefordert werden, mitzuarbeiten (Arbeitskreise/ Teamwork), etwas vorzuführen (Gespräche/ Meetingparts) oder Seminarparts zu übernehmen, bieten sich meist die Geschäftsräume der jeweiligen Direktion an. Referenten sind Vorstand und Führungskräfte des Unternehmens, aber auch ausgewählte und bewährte externe Trainer und Dozenten.

Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) Ihr unabhängiger Finanzdienstleister

Die EFS AG bietet umfassende Allfinanzberatung mit erstklassigen Produkten von namhaften deutschen und europäischen Produktpartnern aus der Finanzwelt. Als branchen- und konzernunabhängiges Unternehmen stellt die EFS AG die individuellen Ziele und Wünsche des Kunden in den Mittelpunkt und vertritt nicht die Interessen einzelner Versicherungen oder Banken. Die EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG (EFS AG) ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit über 40 jähriger Managementerfahrung. Das Unternehmen wurde 1996 in Mainz gegründet. Im April 2002 gründete Senator Otto Wittschier die EFS AG Österreich und startete somit in den europäischen Markt. Diese erfolgreiche Expansion wurde mit den Eröffnungen der Gesellschaften in Polen (2004) und Ungarn (2010) unterstrichen. Rund 3.500 EFS-Vermittler betreuen in 120 Standorten europaweit 220.000 Kunden, die uns mit 600.000 Verträgen ihr Vertrauen schenken. Gemeinsam mit namhaften Produktpartnern bieten wir zukunftsorientierte, leistungsstarke und nachhaltige Allfinanzvermittlung.
Qualifizierte und ausgebildete Finanzexperten beobachten täglich den Finanzmarkt und optimieren für den Kunden die finanzielle Situation. So werden ausschließlich erstklassige und sinnvolle Produkte aus dem kompletten Marktangebot herausgefiltert, denn die individuellen Wünsche und Ziele des Kunden stehen im Mittelpunkt. Die Finanzvermittler der EFS AG analysieren aus diesem Grund im ersten Schritt den IST-Zustand mittels eines EUR-Checks und werten die Daten streng vertraulich mit Spezialisten aus. Im Anschluss werden in einem persönlichen Gespräch Möglichkeiten zur Optimierung der finanziellen Situation aufgezeigt.

 

Die fachliche Ausbildung der Euro-Finanz-Service AG

Die fachliche Ausbildung ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte war für die Euro-Finanz-Service AG ab Gründung ein wesentliches Element bei der Anbindung insbesondere branchenfremder Personen. Mit dieser Einstellung zur Schulung kann man das Unternehmen als eine Art weitsichtiger Vorreiter in dem Segment der Finanzdienstleistungsunternehmen nennen.


Euro Finanz Service AG

Denn in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts war noch lange nicht an mittlerweile zum ultimativen Standard zählende Ausbildungsnachweise zu denken. Für die Geschäftsführung begann schon damals die Qualität der AG auf unterster Mitarbeiterebene. Am Beispiel „Altersversorgung“ sei das Ausbildungsprozedere der Euro-Finanz-Service AG einmal dokumentiert.

Grundsätzlich gliedert sich die fachliche Schulung im Bereich „Rente“ in drei Unterabschnitte:

1. Die Sozialgesetzgebung in Deutschland und ihre Historie
2. Die Folgen der demografischen Entwicklung der Bevölkerungsstruktur und der heutige Status Quo. Welche verschiedenen staatlich bezuschussten und rein privaten Möglichkeiten existieren?
3. Individuelle Lösungskonzepte anhand diverser konkreter und anschaulicher Beispiele von Arbeitnehmern, Arbeitsuchenden und Selbstständigen
„Die gesetzliche Rente ist sicher“, sagte einmal der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm, und in renommierten deutschen Zeitungen und Zeitschriften war er mit diesem Ausspruch an einer Litfaßsäule stehend abgebildet. Schon einige Jahre vor dieser sicher publikums- und wählerwirksamen Werbekampagne – exakt 1980 – erklärte Walter Quartier von der Deutschen Angestellten Gesellschaft, dass genau das Gegenteil der Fall sei.

Was also sollten die Bundesbürger damals glauben?

Als die Gesetzliche Rentenversicherung Ende des 19.Jahrhunderts von Bismarck ins Leben gerufen wurde, war diese soziale Errungenschaft eine Revolution auf dem Arbeitsmarkt. Die jungen Menschen zahlen für die alten war das Prinzip – und sollte es länger als ein ganzes Jahrhundert bleiben. Nachdem die Deutschen noch einmal Mitte des vergangenen Jahrhunderts stark reduziert wurden, entwickelte sich die Demografie aus den verschiedensten Gründen gegenläufig: Die Forschung in der Medizin ist immer mehr auf dem Vormarsch, Epidemien und Katastrophen halten sich in überschaubaren Grenzen, und nicht zuletzt durch die Emanzipation und die sich somit stetig verändernde Berufsplanung von Mann und Frau.

Familien- und insbesondere Kinderplanung sind eher nachrangig geworden.

Die Mitarbeiter erkennen, dass die gesetzliche Rentenversicherung immer noch ihre Daseinsberechtigung hat – allerdings auch nur noch die Basis einer planbaren Altersversorgung darstellen kann, weil nun einmal immer weniger Babys geboren werden, und die Menschen immer länger leben. Verließe man sich nur auf die gesetzliche Rentenversicherung, müsste man sich mit der Aussage konfrontieren: Immer weniger Beitragszahler müssen die Altersversorgung für immer mehr Rentner übernehmen, die zudem auch noch immer länger leben. Die Schlussfolgerung muss zwangsweise für jeden heißen: Zusätzlich zur GRV muss privat (mit oder ohne staatliche Subvention) vorgesorgt werden. Die Mitarbeiter der Euro-Finanz-Service AG werden also nach dem ersten Schulungstag mit dem Wissen um die augenblickliche Situation entlassen. Sie wissen, dass es zum einen zwingend notwendig ist, informelle und fundierte Aufklärung in der Bevölkerung zu betreiben – und zum anderen, dass der Beruf des Finanzberaters mit IHK-Abschluss eine vielversprechende Perspektive – allein durch die Rentenprognose – hat. Der zweite Schulungstag hat die verschiedenen Möglichkeiten der privaten Altersversorgung zum Thema. Im ersten Teil geben kompetente Fachreferenten detaillierte Auskunft über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten, die die in Deutschland lebenden Arbeitnehmer, aber auch Arbeitsuchende und Selbstständige haben. Es geht hier um Bankspar- und Bausparverträge, Festgeldanlagen, Investmentfonds (Aktien-, Renten-, Mischfonds – mit und ohne Garantien), Versicherungssparen (klassisch, mit oder ohne Absicherungsaspekt – oder investmentgebunden) – um nur in Ansätzen die Komplexität der EFS-Schulungen darzustellen. Die Fachreferenten sind Bankkaufleute, Investmentspezialisten oder auch Immobilienfachfrauen und – männer aus Key-Account-Positionen der Partnergesellschaften, mit denen die Euro-Finanz-Service AG kooperiert.

Im Mittelpunkt des zweiten Teils stehen die staatlichen Subventionen.

Hier ist es grundsätzlich zu wissen, welche Zuschüsse wer beantragen kann, inwieweit Einkommensgrenzen eine Rolle spielen, oder ob steuerliche Aspekte zugrundegelegt werden können. Alle EFS-Mitarbeiter erhalten zum Beispiel fundierte Kenntnisse über „Rürup“ und „Riester“, die Betriebliche Altersversorgung oder das Wohnungsprämien- und Vermögensbildungsgesetz.Der dritte Teil konzentriert sich auf die rein private Altersversorgung – die sogenannte „Schicht III“. In diesem Bereich liegt die Priorität darauf, zusätzlich oder auch anstatt der staatlich geförderten Möglichkeiten die persönliche Rentenplanung auf ein weiteres Standbein zu stellen. Inwieweit was für wen in Frage kommt, weiß mittlerweile der geschulte Euro-Finanz-Service-Mitarbeiter, wird in einem informativen und analysierenden Eurocheck, dem ersten Gespräch mit einem potenziellen Kunden, geklärt. Den Schluss dieses Ausbildungsrhythmus‘ bildet ein Schulungstag, der sich erstens mit der konkreten Angebotsberechnung (Kalkulationsmodule wie: Beitragshöhe, Gewinnentwicklung, Prognosen, Erfahrungswerte, Garantien, Zinseszinsberechnung usw.) beschäftigt, und zweitens das verwaltungstechnische Prozedere -vom Antrag zum Vertrag- ausführlich behandelt. Es folgen weitere Seminare, in denen Kundenorientierung, Bedarfsermittlung und Serviceleistungen behandelt werden. In dieser Sequenz erfährt und verinnerlicht der EFS-Mitarbeiter noch einmal, bzw. immer wieder, wie wichtig es ist, im ersten Gespräch – und auch bei Servicebesuchen oder Kundenveranstaltungen – die Beratung dem Bedarf und den Bedürfnissen der Kunden anzupassen. Die Geschäftsführung der Euro-Finanz-Service AG legt gesteigerten Wert auf Kundenbindung, die langanhaltend, ja, sogar lebenslang dauert. Qualität genießt innerhalb der AG allerhöchste Priorität.

Die Führungsphilosophie innerhalb der Euro-Finanz-Service AG

Um die qualifizierte Managementausbildung innerhalb des Unternehmens zu einhundert Prozent im Sinne von Vorstand und Aufsichtsrat zu gewährleisten, wurde die EFS Führungskräfteakademie gegründet.

Bild 7

Innerhalb der Akademie referieren neben dem Vorstand, Herrn Ingo Linn, Vertriebsdirektoren und Direktoren der Euro-Finanz-Service AG , die aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Know-Hows fundiertes Führungswissen an angehende und bestehende Verkaufsleiter und Vertriebsmanager weitergeben können. Darüber hinaus sind externe Referenten tätig, die unter anderem auch die höchste Managementebene der EFS AG in den Bereichen Zeitmanagement, Führungspsychologie, Konflikt- und Change Management, sowie in den Bereichen Motivation und Kommunikation unterrichten.

Alle Schulungs-, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sind immer und für alle Mitarbeiter und Führungskräfte jeder Hierarchiestufe kostenfrei. Die Geschäftsführung legt gesteigerten Wert auf Bildung, Allgemein- und Fachwissen, auf Anstand und Etikette – und jedem EFSler soll jederzeit die Möglichkeit geboten werden, sich auch in diesen Bereichen zu verbessern. Denn die Hauptaufgabe aller Berater besteht darin, Kundenbeziehungen zu knüpfen und durch regelmäßigen und allumfassenden Service aufrecht zu erhalten. Der zentrale Bereich innerhalb der Führungskräfteakademie lautet: Umgang mit Menschen.

Bild 1

Die EFS AG propagiert und praktiziert eine durch und durch emanzipierte und geschlechtsneutrale Ausbildung: Frauen und Männer haben als verbriefte Grundlage selbstverständlich denselben Mitarbeitervertrag, der unter anderem die völlig identische Bezahlung regelt. Darüber hinaus sind auch die perspektivischen Aufstiegsmöglichkeiten bis in die höchste Managementebene des Unternehmens -Direktor beziehungsweise Direktorin für die Euro-Finanz-Service AG – absolut gleichgestellt. Trotzdem wird innerhalb der Akademie großer Wert auf situatives Führen gelegt. Anhand verschiedener Testverfahren kann jeder herausfinden, in welchen Typus Führungskraft er oder sie sich selbst einordnet: Liegt ihm mehr der kooperative oder karitative Führungsstil, und scheint sie sich wohler zu fühlen auf der autoritären Ebene oder praktiziert sie doch vorwiegend den Stil des Laissez Faire?
Noch wichtiger als zu wissen, wo man sich selbst als Vorgesetzter befindet, ist heraus-zufinden, welche Charaktereigenschaften die Mitarbeiter besitzen. Wie kann man jemandem Unterstützung oder Hilfe anbieten oder Motivation zukommen lassen, wenn man ihn/ sie als Typ, als individuelle Person gar nicht wahrnimmt? Situatives Führen meint, Menschen so zu führen, dass ihnen Führung hilfreich und angenehm ist. Zwang und rigoros geäußerte Autorität gehören vergangenen Jahrhunderten an – und passen nicht mehr in die Zeit der partnerschaftlichen Führung.

Bild

Weitere Informationen über die Euro-Finanz-Service AG finden Sie auf der Webseite der EFS AG und auf:

http://about.me/EuroFinanzService

de.linkedin.com/pub/euro-finanz-service/75/449/217

Philosophie der Euro Finanz Service AG

 

Am 1.Oktober 1996 wurde die Euro-Finanz-Service AG gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Geschäftsführung bereits mehr als 13 Jahre Erfahrung im Bereich der strukturierten Vertriebe. Die Euro-Finanz-Service sollte die „höchste“ und transparenteste Unternehmensform in Deutschland vorzuweisen haben, unabhängig sein – und eine ganz persönliche und individuelle Philosophie besitzen. Da an den Euro zu dieser Zeit nicht im Entferntesten zu denken war, ist an der Firmierung deutlich abzulesen, welche Ausrichtung die EFS hatte – und heute immer noch hat: Europa.
Um welche Philosophie handelte es sich aber nun bei der Euro-Finanz-Service AG-Geschäftsführung? Mit einem Satz oder gar einer einzigen Überschrift lässt sich diese Frage nicht beantworten – weil die Antwort in zwei zusammenhängenden, aber doch unterschiedlichen Bereichen zu suchen und zu finden ist.

„Philosophie“ bedeutet in seiner aus dem Griechischen übersetzten Form: Liebe zur Weisheit. Der pragmatisch orientierten Geschäftsführung geht es bei der Interpretation dieses wissenschaftlichen Begriffs jedoch mehr um die Organisationskultur – um den Umgang der Menschen miteinander im Unternehmen.
Wen zählt der Vorstand der EFS AG zu den „Menschen, die zum Unternehmen gehören“?
Es sind die Kunden, die Mitarbeiter und Führungskräfte, die Partner der Mitarbeiter und Führungskräfte, die Verwaltungsangestellten und die Geschäftsführung selbst. Diese Menschen machen die Firma aus und machen sie zu dem, was sie ist: Ein Dienstleistungsunternehmen. Ein Dienstleistungsunternehmen ist demnach ein Unternehmen, das für „Dienst“ und „Leistung“ steht. Beide Begriffe lassen sich leicht auf die zwei „Philosophiebestandteile“ der Euro-Finanz-Service AG übertragen: die Mitarbeiterkultur auf der einen Seite, der Umgang mit und die Einstellung zu Kunden auf der anderen. Wie kann denn aber ein Unternehmen seinen Mitarbeitern dienen – im wörtlichsten aller Sinne? Das Besondere in der Beziehung der EFS-Geschäftsführung zu den sogenannten Außendienstmitarbeitern liegt darin, dass alle selbstständig sind; das bedeutet in letzter Konsequenz, dass jeder einzelne Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis ruhen lassen oder sogar kündigen kann – ohne Angabe von Gründen. Für die Unternehmensführung bedeutet das, seinen Mitarbeitern Sicherheit, Besonderheiten -vielleicht sogar etwas Außergewöhnliches- und Perspektiven zu bieten; bei gleichzeitiger freier Zeiteinteilung. Und genau diese Dienstleistung erbringt der Vorstand der Euro-Finanz-Service AG: Die Partnergesellschaften sind wohl selektiert und befinden sich in dem jeweiligen Segment stets im oberen, also absolut wettbewerbsfähigen Bereich. Der Mitarbeiter bzw. die Führungskraft kann frei wählen, mit welchen Gesellschaften sie mehr kooperieren möchte und mit welchen weniger. Auch innerhalb der jeweiligen Kapitalanlagegesellschaften gibt es keinerlei Vorgaben der EFS-Unternehmensführung, bestimmte Programme oder Tarife zu präferieren. Mit den Partnergesellschaften stellt die Euro-Finanz-Service AG ihren Mitarbeitern eine Art Büffet zur Verfügung, und der IHK-geprüfte EFSler wählt für seinen Kunden das passende Programm und die adäquate Gesellschaft aus. Dass die EFS AG unabhängig ist; also keiner dieser Partnergesellschaften „gehört“, ist nur noch ein weiterer Vorteil und unterstreicht die Philosophie des Unternehmens. Die zweite Dienstleistung, die die Firma für die Mitarbeitermannschaft erbringt, ist gleichzeitig das Kern- und Herzstück der Euro-Finanz-Service AG: der auf pure und kontrollierbare Leistung beruhende Karriereplan. Bereits in der Einführungsveranstaltung, die jeder neue Mitarbeiter durchläuft, wird dieser Karriereplan detailliert vorgestellt. Zu den wichtigsten Erkenntnissen bei dieser „Dienstleistung“ gehören, dass es keinerlei geschlechtliche Unterschiede gibt: Frauen und Männer haben dieselben Aufstiegschancen und Verdienstmöglichkeiten. Die schulische oder berufliche Vorbildung ist völlig unerheblich: Der Hauptschüler kann die gleiche Karriere durchlaufen wie der promovierte Hochschuldozent – die IHK-Prüfung für den Finanzdienstleistungsbereich vorausgesetzt. Keine übergeordnete Führungskraft -nicht einmal die Geschäftsführung- kann Einwände gegen eine Beförderung erheben, wenn nachweislich die zugrundegelegten und im Karriereplan rechtlich verbrieften Kriterien erfüllt worden sind. Jede Führungskraft ab der Stufe „Vertriebsmanager“ erhält einen Zusatzvertrag, in dem verschiedene Absicherungen genauso gewährleistet werden wie eine Art „betriebliche Altersversorgung“.

Die „kundenbezogene“ EFS-Philosophie basiert auf dem Sinnspruch: Finde heraus, was die Menschen wollen, und hilf ihnen, genau das zu bekommen. Dieser Teil der EFS-Philosophie lebt von der Vorgehens- und Arbeitsweise und somit wiederum von der Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter erhalten als klare Anweisung, den Kunden vor dem ersten Informationsgespräch detailliert über die Euro-Finanz-Service AG und das Prinzip von Eurocheck, Beratung und immerwährendem Service aufzuklären. Die Ziele, Pläne und Wünsche des Kunden sind das Maß der Dinge, sind die Vorgaben für die sich einige Tage später anschließende Finanzberatung. Wo die Gespräche stattfinden, ob beim Kunden zuhause oder in den EFS-Geschäftsräumen, wird von beiden Parteien individuell entschieden. Den Mitarbeitern wird in vielen Seminaren und Gesprächen vermittelt, dass Fairness, Loyalität und Integrität elementare Inhalte für eine langanhaltende Kundenbeziehung sind – wie übrigens in jeder Beziehung zwischen Menschen.

Die Geschäftsführung weiß selbstverständlich, dass es wichtig ist, Kunden für das Unternehmen zu gewinnen, doch noch wichtiger ist es, Kunden zu behalten. Empfehlungsmarketing durch Mund-zu-Mund-Propaganda ist die günstigste und nachhaltigste Werbung, die sich eine Firma nur wünschen kann. Und dass der Bestand letztendlich das Kapital einer Unternehmung darstellt, liegen für Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hand: Nur qualifizierter Umgang mit seiner Kundschaft sichert mittel- und langfristig Qualität.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG auf unumstößlichen Werten beruht, die sich in der Souveränität und Unantastbarkeit der Menschen wiederfinden. Wie der Kunde für den Mitarbeiter das höchste „Gut“ darstellt, so sind es die Führungskräfte und die Mitarbeiter für die EFS-Geschäftsführung. Der informierteste Kunde ist dankbar für die Kompetenz eines qualifizierten Beraters, und der selbstständigste Direktor weiß die langjährige Erfahrung und den Weitblick einer zwischenmenschlich orientierten Geschäftsführung mit ihren strategischen und politischen Entscheidungen zu schätzen: Unabhängigkeit in einem Sicherheit bietendem System, das alle Freiheiten, aber auch den notwendigen Schutz bietet.

Ein Mitarbeiter, der seit etwas mehr als einem Jahr innerhalb der Euro-Finanz-Service AG tätig war, beschrieb die Philosophie des Unternehmens mit einer Binsenweisheit: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.“

 

Weitere Informationen zur Euro Finanz Service AG finden Sie auf:

 

https://twitter.com/EuroFinanzSrvce

 

http://www.xing.com/companies/efseurofinanzservicevermittlungsag

 

und

 

http://de.scribd.com/EuroFinanzServiceAG

 

Die Philosophie der Euro Finanz Service AG

Am 1.Oktober 1996 wurde die Euro-Finanz-Service AG gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Geschäftsführung bereits mehr als 13 Jahre Erfahrung im Bereich der strukturierten Vertriebe.

Euro-Finanz-Service AG
[EFS Euro-Finanz-Service Vermittlungs AG – 05.11.2013] Euro Finanz Service AG
Die Euro-Finanz-Service sollte die „höchste“ und transparenteste Unternehmensform in Deutschland vorzuweisen haben, unabhängig sein – und eine ganz persönliche und individuelle Philosophie besitzen. Da an den Euro zu dieser Zeit nicht im Entferntesten zu denken war, ist an der Firmierung deutlich abzulesen, welche Ausrichtung die EFS hatte – und heute immer noch hat: Europa.
Um welche Philosophie handelte es sich aber nun bei der Euro-Finanz-Service AG-Geschäftsführung? Mit einem Satz oder gar einer einzigen Überschrift lässt sich diese Frage nicht beantworten – weil die Antwort in zwei zusammenhängenden, aber doch unterschiedlichen Bereichen zu suchen und zu finden ist.
„Philosophie“ bedeutet in seiner aus dem Griechischen übersetzten Form: Liebe zur Weisheit. Der pragmatisch orientierten Geschäftsführung geht es bei der Interpretation dieses wissenschaftlichen Begriffs jedoch mehr um die Organisationskultur – um den Umgang der Menschen miteinander im Unternehmen.

Bild_thumb.jpg

Wen zählt der Vorstand der EFS AG zu den „Menschen, die zum Unternehmen gehören“?
Es sind die Kunden, die Mitarbeiter und Führungskräfte, die Partner der Mitarbeiter und Führungskräfte, die Verwaltungsangestellten und die Geschäftsführung selbst. Diese Menschen machen die Firma aus und machen sie zu dem, was sie ist: Ein Dienstleistungsunternehmen. Ein Dienstleistungsunternehmen ist demnach ein Unternehmen, das für „Dienst“ und „Leistung“ steht. Beide Begriffe lassen sich leicht auf die zwei „Philosophiebestandteile“ der Euro-Finanz-Service AG übertragen: die Mitarbeiterkultur auf der einen Seite, der Umgang mit und die Einstellung zu Kunden auf der anderen. Wie kann denn aber ein Unternehmen seinen Mitarbeitern dienen – im wörtlichsten aller Sinne? Das Besondere in der Beziehung der EFS-Geschäftsführung zu den sogenannten Außendienstmitarbeitern liegt darin, dass alle selbstständig sind; das bedeutet in letzter Konsequenz, dass jeder einzelne Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis ruhen lassen oder sogar kündigen kann – ohne Angabe von Gründen. Für die Unternehmensführung bedeutet das, seinen Mitarbeitern Sicherheit, Besonderheiten vielleicht sogar etwas Außergewöhnliches und Perspektiven zu bieten; bei gleichzeitiger freier Zeiteinteilung. Und genau diese Dienstleistung erbringt der Vorstand der Euro-Finanz-Service AG: Die Partnergesellschaften sind wohl selektiert und befinden sich in dem jeweiligen Segment stets im oberen, also absolut wettbewerbsfähigen Bereich. Der Mitarbeiter bzw. die Führungskraft kann frei wählen, mit welchen Gesellschaften sie mehr kooperieren möchte und mit welchen weniger. Auch innerhalb der jeweiligen Kapitalanlagegesellschaften gibt es keinerlei Vorgaben der EFS-Unternehmensführung, bestimmte Programme oder Tarife zu präferieren. Mit den Partnergesellschaften stellt die Euro-Finanz-Service AG ihren Mitarbeitern eine Art Büffet zur Verfügung, und der IHK-geprüfte EFSler wählt für seinen Kunden das passende Programm und die adäquate Gesellschaft aus. Dass die Euro Finanz Service AG unabhängig ist; also keiner dieser Partnergesellschaften „gehört“, ist nur noch ein weiterer Vorteil und unterstreicht die Philosophie des Unternehmens. Die zweite Dienstleistung, die die Firma für die Mitarbeitermannschaft erbringt, ist gleichzeitig das Kern- und Herzstück der Euro-Finanz-Service AG: der auf pure und kontrollierbare Leistung beruhende Karriereplan. Bereits in der Einführungsveranstaltung, die jeder neue Mitarbeiter durchläuft, wird dieser Karriereplan detailliert vorgestellt. Zu den wichtigsten Erkenntnissen bei dieser „Dienstleistung“ gehören, dass es keinerlei geschlechtliche Unterschiede gibt: Frauen und Männer haben dieselben Aufstiegschancen und Verdienstmöglichkeiten. Die schulische oder berufliche Vorbildung ist völlig unerheblich: Der Hauptschüler kann die gleiche Karriere durchlaufen wie der promovierte Hochschuldozent – die IHK-Prüfung für den Finanzdienstleistungsbereich vorausgesetzt. Keine übergeordnete Führungskraft – nicht einmal die Geschäftsführung – kann Einwände gegen eine Beförderung erheben, wenn nachweislich die zugrundegelegten und im Karriereplan rechtlich verbrieften Kriterien erfüllt worden sind. Jede Führungskraft ab der Stufe „Vertriebsmanager“ erhält einen Zusatzvertrag, in dem verschiedene Absicherungen genauso gewährleistet werden wie eine Art „betriebliche Altersversorgung“.

Die „kundenbezogene“ EFS-Philosophie basiert auf dem Sinnspruch: Finde heraus, was die Menschen wollen, und hilf ihnen, genau das zu bekommen. Dieser Teil der EFS-Philosophie lebt von der Vorgehens- und Arbeitsweise und somit wiederum von der Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter erhalten als klare Anweisung, den Kunden vor dem ersten Informationsgespräch detailliert über die Euro-Finanz-Service AG und das Prinzip von Eurocheck, Beratung und immerwährendem Service aufzuklären. Die Ziele, Pläne und Wünsche des Kunden sind das Maß der Dinge, sind die Vorgaben für die sich einige Tage später anschließende Finanzberatung. Wo die Gespräche stattfinden, ob beim Kunden zuhause oder in den EFS-Geschäftsräumen, wird von beiden Parteien individuell entschieden. Den Mitarbeitern wird in vielen Seminaren und Gesprächen vermittelt, dass Fairness, Loyalität und Integrität elementare Inhalte für eine langanhaltende Kundenbeziehung sind – wie übrigens in jeder Beziehung zwischen Menschen.

Die Geschäftsführung weiß selbstverständlich, dass es wichtig ist, Kunden für das Unternehmen zu gewinnen, doch noch wichtiger ist es, Kunden zu behalten. Empfehlungsmarketing durch Mund-zu-Mund-Propaganda ist die günstigste und nachhaltigste Werbung, die sich eine Firma nur wünschen kann. Und dass der Bestand letztendlich das Kapital einer Unternehmung darstellt, liegen für Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hand: Nur qualifizierter Umgang mit seiner Kundschaft sichert mittel- und langfristig Qualität.

Bild-7.jpg

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Unternehmenskultur der Euro-Finanz-Service AG auf unumstößlichen Werten beruht, die sich in der Souveränität und Unantastbarkeit der Menschen wiederfinden. Wie der Kunde für den Mitarbeiter das höchste „Gut“ darstellt, so sind es die Führungskräfte und die Mitarbeiter für die EFS-Geschäftsführung. Der informierteste Kunde ist dankbar für die Kompetenz eines qualifizierten Beraters, und der selbstständigste Direktor weiß die langjährige Erfahrung und den Weitblick einer zwischenmenschlich orientierten Geschäftsführung mit ihren strategischen und politischen Entscheidungen zu schätzen: Unabhängigkeit in einem Sicherheit bietendem System, das alle Freiheiten, aber auch den notwendigen Schutz bietet.

Ein Mitarbeiter, der seit etwas mehr als einem Jahr innerhalb der Euro-Finanz-Service AG tätig war, beschrieb die Philosophie des Unternehmens mit einer Binsenweisheit: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu.“